Donnerstag, 10. April 2014

Tutorial: Water Marble Schritt für Schritt!



Bei Hello Spring sind diese Woche Pastellfarben gefragt und ich wollte dazu eigentlich ein pastellfarbenes Water Marble machen und euch bei der Gelegenheit gleich ein Tutorial dazu basteln. Habe ich auch getan, wie ihr sehen könnt, aber ihr seht am Ende, warum Pastellfarben für Water Marble ungeeignet sind. ;)

Also wie geht das jetzt mit dem Water Marble?


Ihr baucht:


1. Nagellacke (wer hätt's gedacht? xD), und zwar gut pigmentierte. Deshalb sind Pastellfarben eher ungeeignet, wie ich feststellen musste. Es scheint auch hilfreich zu sein, wenn man etwas dickflüssigere Lacke nimmt, da sie sich im Wasser nicht so sehr auflösen.
Ich verwende hier: Sugarplum von Ciaté, 06 Free As A Bird von Blackbird und Happy Banana aus der Color & Arts Collection von Artdeco.

2. Ein Schälchen mit Wasser.

3. Einen Zahnstocher oder etwas Ähnliches. Ich verwende eine aufgebogene Büroklammer. Man kann auch das Dotting Tool verwenden, aber meines hat einen Stiel aus lackiertem Holz und das Ding ist hinterher voll mit Nagellack und als ich das mit Nagellackentferner reinigen wollte, hat der den Lack von Stiel gleich mit abgelöst. Darum möchte ich mein Dotting Tool nicht mehr dafür benutzen.

4. Vaseline


Schritt 1

Tragt eine Grundierung und evtl. zuvor noch Basecoat auf. Ich habe dieses mal eine weiße Basis gewählt (Blanc von Essie), beim letzten Mal hatte ich eine grüne verwendet.





Schritt 2

Schmiert eure Finger mit Vaseline ein, außer dem Nagel natürlich. Dies dient dazu, eure Finger vor dem ganzen Nagellack zu schützen, der später in der Wasserschale sein wird. Am besten schmiert ihr die Finger wirklich komplett ein, nicht nur die letzte Fingerkuppe! Ihr müsst nämlich auch mit dem mittleren Fingerglied und beiden Fingergelenken ins Wasser tauchen.

Alternativ kann man auch um den Nagel herum alles mit Tesa abkleben. Viele machen das, ich habe es aber noch nie ausprobiert, da ich mir nicht vorstellen kann, dass man die Konturen um den Nagel herum damit genau so sauber abgedeckt bekommt wie mit Vaseline.

Und schraubt am besten schon mal alle Nagellacke auf, bevor ihr euch mit Vaseline die Hände einschmiert! Danach könnte es schwierig werden. ;)





Schritt 3

Euer Arbeitsplatz sollte jetzt circa so aussehen:



Wozu der Pinsel und die Plastikfolie da liegen, seht ihr später. ;)

Jetzt fangt an, Nagellack ins Wasser zu tropfen. Bei mir löst sich der erste Tropfen sofort auf und bildet eine Art Teppich an der Wasseroberfläche. Erst der zweite Tropfen bleibt halbwegs in der Mitte.




Ihr werdet sehen, dass der Lack im Wasser Ringe bildet.



Schritt 4

Nun nehmt euch den Zahnstocher/Büroklammer/Dotting Tool und zieht Muster in den Nagellack. Ihr könnt aber nur vom äußeren Rand nach innen hin ziehen!

Und ihr habt auch nicht eeewig Zeit dafür, weil der Lack an der Wasseroberfläche irgendwann aushärtet. Dann kann man keine Muster mehr ziehen. Und man sollte etwas überlegt an die Sache herangehen, sonst zieht man den Lack nur immer feiner und muss irgendwann von vorn anfangen.





Schritt 5

Sobald ein Muster dabei ist, das euch gefällt, taucht den Nagel hinein. Und zwar die komplette Nagelfläche gleichzeitig. Das war irre schwer zu fotografieren, aber in etwa so:




Danach sieht euer Finger so aus:
Jetzt wisst ihr auch, wofür man gerne reichlich Vaseline nehmen sollte. :D




Wie ihr seht, hat mein Nagel einen gelben Fleck mitten drauf und unten einen Ditscher. Man muss auf zwei Dinge aufpassen: Erstens darf man nicht mit den Nagel den Boden der Schale streifen und zweitens muss man diese Art "Haut" aus Nagellack auf dem Wasser entfernen, während der Finger im Wasser steckt.

Hier erkennt man die Haut ganz gut:




Bei manchen scheint sich diese Haut auf dem Wasser gar nicht zu bilden, andere bekommen sie wohl mit irgendwas Alkoholhaltigem aufgelöst. Bei mir kommen jetzt der Pinsel und die Folie ins Spiel!
Mit dem Pinselstiel fische ich die Haut heraus und streife sie auf der Folie ab. Letztes Mal habe ich statt des Pinsels einen alten Bleistift genommen. Was gerade so verfügbar ist.^^

Hier seht ihr ein Bild von meinem Finger im Wasser. Alles, was jetzt noch an Lack auf der Oberfläche treibt, muss ich mit dem Pinselstiel "einsammeln" und wegziehen, sonst klappt euch das auf den Nagel, wenn ihr den Finger wieder rauszieht. Das erinnert mich vom Prinzip her immer an eine Zuckerwattemaschine. :D

Diese Haut müsst ihr auch jedes Mal entfernen, wenn ihr einen Nagel fertig habt.





Schritt 6

Wenn ihr alle Nägel eingetaucht und euch schön die ganze Hand voller Lack eingesaut habt, lasst das ganze kurz trocknen. Das ist wichtig! Dann spült die Vaseline unter warmem Wasser ab.




Achtet darauf, dass ihr den am Finger klebenden Lack nicht über euren Nagel schmiert. Manchmal passiert es dabei, dass dieser Lack auch am Nagel haften bleibt und dann ist euer Nagel versaut! Deshalb müsst ihr die Nägel auch vorher trocknen lassen: Je trockener sie schon sind, desto geringer die Wahrscheinlichkeit, dass Lack vom Finger daran kleben bleibt!

Eventuell solltet ihr auch was zum Abschaben griffbereit haben. Vaseline geht nicht so einfach mit Wasser und Seife runter, sondern man muss sie runterkratzen/-schaben und spätestens bei der zweiten Hand kann man dafür nicht mehr die Fingernägel nehmen...

Übrigens braucht man beim Water Marble mitunter eine gewisse Frustrations-Toleranz. Da ich meine Nägel bis auf den Daumen im ersten Durchgang alle irgendwie verschmiert habe, musste ich das komplett noch mal neu machen. Dabei sah das Muster auf dem Ringfinger so schön aus... =_=

So sieht das dann aus. Alles, was jetzt noch um den Nagel herum ist, war nicht von Vaseline bedeckt. Da dies aber nur eine sehr dünne Schicht Lack ist, kann man sie sehr einfach entfernen. (Und ja, ich habe den Mittelfinger auch im zweiten Durchgang versaut! xD)




Pastellfarben sind eigentlich viel zu blass zum Marblen. Am besten ging es noch beim Zeige- und beim kleinen Finger. Hier habe ich zuerst den gelben Lack ins Wasser getropft, das war der dickflüssigste.
Das Ergebnis auf den kleinen Finger gefällt mir sogar ganz gut.^^

Ich habe leider auch verpennt, ein Foto vom "sauberen" Endergebnis zu machen. Aber ich finde das dieses Mal nicht gut geworden, eben weil es die falschen Lacke waren. Für die Pastellfarben bei Hello Spring überlege ich mir lieber noch mal was Neues. Aber das Tutorial funktioniert ja trotzdem, solang ihr Lacke verwendet, die stärker pigmentiert sind.^^

Ich hoffe, das hilft vielleicht irgendwem weiter? ;)
Was sind eure Erfahrungen mit Water Marble? Diese Kategorie Nail Art ist ja bei vielen mit Stress und Problemen behaftet...

Hier findet ihr noch andere Water Marbles von mir

Blau-Rot-Grün
Lila-Grün


Kommentare:

  1. Wuuhuuu, das hatte ich mir gewünscht! :3

    Suuuuper toll erklärt und mit passenden Bildern dazu - vielöen Dank. Ich hatte das wirklich nicht verstanden obwohl mir immer alle in Gruppen und so gesagt hatten "Ganz einfach, nur einen Tropfen Lack ins Wasser und den Finger rein", aber von so Tipps wie mit dem Muster ziehen (ehrlich das hatte nie wer erwähnt, ich dachte das geht von alleine -.-) und der Vaseline hatte niemand was gesagt.

    Vielen Dank für dieses Tutorial. :3 ich schau mal ob ich Vaseline oder so hier habe (wahrscheinlich nur Kaufmanns Kindercreme, aber funzt bestimmt auch; geht ja um das Fett darin) und dann versuch ich mich mal auch daran. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube, das mit der Vaseline ist auch gar nicht sooo verbreitet, aber ich finde das geht damit richtig gut und schön unkompliziert. Ist halt nur Geschmiere... xD
      Ob das mit der Kindercreme auch geht, weiß ich nicht. Es muss halt irgendwas sein, was sich nicht im Wasser direkt ablöst.^^
      Aber mir persönlich macht Water Marble total Spaß, manche andere hassen das ja wie die Pest. :D Bin gespannt, wie es dir gefällt, wenn du es ausprobiert hast. :)

      Löschen
  2. Super erklärt - was für eine Sauerrei, diese hat mich bisher von dieser Technik abgehalten. Gut Tesa geht ja auch, aber da ist mir der Aufwand mit der Abkleberei zu groß

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaub, bei Tesa wäre vor allem hinterher der Aufwand größer, weil du den ganzen Finger dann mit Nagellackentferner reinigen müsstest...^^

      Löschen

Ich freue mich immer über eure Meinung! ♥

Kommentare, die nur der Eigenwerbung dienen und deren Links keinerlei Bezug zum obigen Post haben, werden jedoch nicht mehr freigeschaltet.